Vorlesewettbewerb

Aus jeder 6. Klasse war die am besten vorlesende Schülerin angetreten, um Schulsiegerin zu werden.

Das Hobby Lesen steht bei diesen Sechstklässlerinnen der Mädchenrealschule Heilig Blut in Erding hoch im Kurs. Sie hatten sich bereits im Vorfeld innerhalb ihrer Klasse als beste Vorleserinnen qualifiziert. Veronika Lohner aus der Klasse 6c  hat sich kürzlich beim schulinternen Vorlesewettbewerb gegen die anderen Klassensiegerinnen durchgesetzt. Sie überzeugte die Jury, die aus Deutsch-Fachbetreuerin Helga Erhard, Deutschlehrerin Simone Jell und Schülersprecherin Nicole Simon bestand, und wird die Mädchenrealschule beim Landkreisentscheid vertreten. Neben einem Textausschnitt, den die Mädchen selbst aussuchen und vorbereiten durften, musste jede der Teilnehmerinnen einen unbekannten Text, in diesem Fall aus Astrid Lindgrens Buch „Madita“, vorlesen. Veronika Lohner hatte für den Wettbewerb eine Passage aus dem Buch „Das Blaubeerhaus“ von Antonia Michaelis ausgewählt. Neben einem angemessenen Lesetempo und dem fehlerfreien Lesen war unter anderem die richtige Betonung ein Bewertungskriterium. Außerdem waren Hanna Lösch, Lena Hupfer, Chiara Schamper, Lena Konrad und Hannah Reill  angetreten. Schulleiter Josef Grundner bedankte sich bei den Kandidatinnen für ihre großartigen Leistungen und überreichte ihnen als Belohnung Urkunden und Bücher.        

Simone Jell