Lesung zum Thema "Fremd sein"

Im Rahmen der Lesereihe "So fremd wie wir Menschen" hatten unsere Schülerinnen der 10. Klassen auch die Möglichkeit zur Diskussion.

Der Umgang mit dem ,,vertrauten Fremden“- eine Autorenlesung mit Thomas Lang, Andreas Unger und Fridolin Schley

Im Rahmen der Lesereihe: ,,So fremd wie wir Menschen“, welche vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst unterstützt wird, hatten die Zehntklässlerinnen die Möglichkeit, zwei Texte zum Thema ,,Fremdsein“ als Autorenlesung mitzuerleben. Aufgrund der großen Nachfrage war es unserer Schule erst im zweiten Jahr möglich, das Literaturportal Bayern an die Schule zu holen. In der stimmungsvollen Atmosphäre des Meditationsraums trug der  Ingeborg- Bachmann- Preisträger Thomas Lang am 27.2.2018 seine Kurzgeschichte ,,Die Knarre“ vor. Der schonungslos ehrliche und jugendsprachliche Text des Autors zog die Mädchen sofort in seinen Bann. Im Anschluss wurde das Thema  ,,Fremdsein“ erst von dem Herausgeber der Anthologie ,,Fremd“ Fridolin Schley und dem Preisträger selbst diskutiert. Danach wurden auch die Mädchen ,,ins Boot geholt“ und es entstand eine lebhafte Diskussion zur Flüchtlingsthematik vor der eigenen Haustüre, also im Landkreis Erding. Hierbei zeigten sich die Mädchen sehr reflektiert und diskussionsfreudig. Am Folgetag trug der Autor Andreas Unger sein Gedankenspiel  ,,Der Pegide in mir“ vor. Auch hier entstand eine ehrliche Diskussion zum Umgang mit Fremden in der eigenen Lebenswelt. Der Vortrag mit anschließender Diskussion mit den offenen und freundlichen Schriftstellern begeisterte nicht nur die Mädchen, sondern auch die Deutschlehrkräfte, sodass dies hoffentlich nicht der letzte Besuch des Literaturportals an der Erzbischöflichen Mädchenrealschule Heilig Blut war.

Katrin Scherer