Legasthenieworkshop für Eltern

Frei nach dem Motto "Zusammen ist man weniger allein" fand kurz vor Beginn der Weihnachtsferien an unserer Schule ein Eltern-Workshop rund um das Thema „Legasthenie“ statt.

Frei nach dem Motto "Zusammen ist man weniger allein" fand kurz vor Beginn der Weihnachtsferien an unserer Schule ein Eltern-Workshop rund um das Thema „Legasthenie“ statt. Ungefähr 30 interessierte Eltern trafen sich an einem Freitagnachmittag, um verschiedene Workshops zu besuchen. Den Eltern wurde die Möglichkeit geboten, sich mit dem Thema „Konzentration“, „Rechtschreibung“, „Leseleistung“ und „Arbeitsverhalten“ auseinanderzusetzen.

Der Workshop „Konzentration“, der von der Kunsttherapeutin Sabine Hauptmann angeboten wurde, informierte die Eltern darüber, wie man die Aufmerksamkeitsfähigkeit der Kinder zu Hause fördern kann.

Beim Workshop „Rechtschreibung“, geleitet von Anja Ebrecht, einer Deutschlehrerin der Schule, bekamen die Eltern Übungsmaterialien, die das Rechtschreibtraining zu Hause unterstützen können. Es bestand auch die Möglichkeit, sich intensiv über das Thema Rechtschreibleistung an der MRS auszutauschen und auch über den sogenannten „Nachteilsausgleich“ und den „Notenschutz“ zu sprechen.

Die Legasthenie-Therapeutin Ute Kaiser informierte zum Thema „Leseleistung“ und ermöglichte es den Eltern, Methoden sowie Materialien zur Förderung des Lesens kennenzulernen und über eine mögliche Umsetzung zu Hause zu sprechen.

Schließlich konnte man sich noch zum Thema „Arbeitshaltung“ bei Anne Hartling fortbilden. Dabei wurde über die Schlagworte „Motivation“, „Selbstwahrnehmung“ und die generelle Haltung der Schülerinnen zum Thema „Lernen und Schule“ eifrig diskutiert. Auch die z.T. exzessive Handynutzung und die damit verbundenen Probleme für Eltern und Kinder kamen dabei zur Sprache.

Ziel der Veranstaltung war es, den Eltern Strategien an die Hand zu geben, ihre Kinder beim Erlernen des Lesens und des Rechtschreibens  zu unterstützen und zu fördern.  Auch ein Austausch mit anderen Betroffenen ist dabei oft sehr hilfreich  und kann die ein- oder andere Anregung bieten.

Insgesamt war die Veranstaltung ein großer Erfolg und soll im kommenden Schuljahr für betroffene Eltern der 5. Klassen wieder angeboten werden.