Expertenbörse

Im Schuljahr 2018/2019 fand der erste komplette Jahresdurchlauf des Nachhilfeprogramms „MRS-Expertenbörse“ statt. Nachdem der Versuch im zweiten Halbjahr des vergangenen Schuljahres erfolgreich über die Bühne gegangen war,

Erfolgreiches zweites Jahr der MRS-Expertenbörse

Im Schuljahr 2018/2019 fand der erste komplette Jahresdurchlauf des Nachhilfeprogramms „MRS-Expertenbörse“ statt. Nachdem der Versuch im zweiten Halbjahr des vergangenen Schuljahres erfolgreich über die Bühne gegangen war, konnte das Projekt in diesem Schuljahr weitergeführt werden.

Ziel des Projekts ist es, ältere Schülerinnen der Jahrgangsstufen acht bis zehn, die gute Leistungen haben, an jüngere Schülerinnen zu vermitteln. Da es oft schwierig ist, geeignete und bezahlbare Nachhilfelehrer zu finden, vermittelt die Schule Nachhilfetutorinnen. Der Unterricht findet in den Räumen der Schule statt, sodass kein weiterer Fahrdienst der Eltern nötig ist, oder auch bei den Schülerinnen oder Tutorinnen zu Hause. Für ihren Dienst erhalten die Nachhilfetutorinnen ein kleines Taschengeld und eine Urkunde, die den Bewerbungsunterlagen beigelegt werden kann.

Von dem Projekt profitieren beide Seiten. Viele Mädchen lernen lieber und erfolgreicher von anderen Schülerinnen, die ihre Probleme genau verstehen und bei denen sie keine Angst haben müssen, dass die vermeintlich „dumme Fragen“ stellen. Die älteren Schülerinnen wiederholen den Stoff und verstehen ihn oft durch die erneute und intensive Beschäftigung selbst besser. Wenn man jemandem nämlich etwas erklären muss, lernt man dabei enorm viel!

In diesem Schuljahr wurde das Programm sehr gut angenommen. Im Moment sind ca. 70 Schülerinnen als Nachhilfetutorinnen aktiv, ehemalige Schülerinnen des letzten Abschlussjahrgangs eingeschlossen. Gerade in den Fächern Mathematik und Englisch kam es wegen der hohen Nachfrage nach Tutorinnen jedoch trotzdem zu Engpässen, die zumeist aufgelöst werden konnten.

Im Namen aller Nachhilfeschülerinnen vielen Dank an unsere fleißigen und engagierten Expertinnen, die zum Teil mit viel Mitgefühl für ihre Schülerinnen und hohem Einsatz zuverlässig dabei waren!

A. Hamm