Der sprachliche Zweig mit Französisch

Diese Sprache  gilt als bedeutende Verkehrssprache in Europa und in anderen Teilen der Welt. Zumindest Grundkenntnisse  darin werden heute schon in vielen Berufen vorausgesetzt.

Im Unterricht lernen die Schülerinnen, in Alltagssituationen das Französische zu verstehen und sich in dieser Fremdsprache zu äußern. Darüber hinaus werden sie befähigt, ihre eigene Erlebnissen der Fremdsprache darzustellen. Landeskundliche Texte aus geschichtlichen, geographischen, politischen und soziokulturellen Bereichen tragen dazu bei, Offenheit und Verständnis für die französische Kultur und Lebensweise zu fördern.

Gründliche Ausspracheschulung, die systematische Erarbeitung und ständige Festigung des Wortschatzes sowie grundlegender grammatischer Strukturen sind wesentliche Bestandteile des Unterrichts. Mit diesen Voraussetzungen haben die Schülerinnen die Möglichkeit, sich nach der Schulzeit in der französischen Sprache sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich weiterzubilden. Als vierstündiges Wahlpflichtfach in den Klassen 7, 9 und 10, als dreistündiges Fach in Klasse 8 in der Wahlpflichtfächergruppe IIIa ist Französisch Gegenstand der schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfung.

Die Schülerinnen üben sich im Hör- und Leseverstehen anhand von Texten, die ihrem jeweiligen Leistungsstand und ihren Interessensgebieten entsprechen. Sie lernen, Inhalte zu erschließen und dazu Stellung zu nehmen. Im Unterricht bieten sich vielfältige Sprechanlässe, bei denen die Schülerinnen nicht nur das Gelernte erproben, sondern auch ihre Sprachpraxis verbessern können. Das Verfassen einfacher Gebrauchstexte in französischer Sprache soll die schriftliche Ausdrucksfähigkeit fördern. Übersetzungen ins Deutsche, wobei auch auf Parallelen bzw. Unterschiede zum Englischen Bezug genommen wird, erweitern das Sprachverständnis.

Die Unterrichtssprache ist grundsätzlich Französisch; der Rückgriff auf die deutsche Sprache ist bei schwierigen grammatikalischen Strukturen und abstrakten Begriffen bisweilen zweckmäßig.

Fächerübergreifende Zusammenarbeit vertieft die landeskundlichen Kenntnisse. Die Schülerinnen sollen dadurch ein möglichst vielseitiges und abgerundetes Bild Frankreichs und der franzöischsprachigen Welt erhalten. 

P.S. Wir empfehlen diesen Zweig nicht, wenn eine Legasthenie oder eine Lese-Rechtschreibschwäche vorliegt. Auch sollte man mit dem Erlernen der englischen Sprache keine größeren Schwierigkeiten haben.

Auch hier kann man Näheres erfahren, wenn man dieses PDF öffnet.