Lernen mit allen Sinnen

Die Rhythmisierung des Unterrichts

Hierbei wechseln sich klassisches unterrichtliches Lernen und Erfahren mit allen Sinnen ab. So konnte ein wöchentlicher „Regenbogennachmittag“ ermöglicht werden, an dem die Schülerinnen über den Lehrplan hinaus ihren Horizont erweitern können.

Ob Fotokurs, Schwimmen, Kleinkunst oder musikalische Inhalte, das Angebot ist vielfältig und auf die Schülerinnen zugeschnitten.  Das Konzept sieht zudem in der Stundentafel neben den zu unterrichtenden Fächern auch immer wieder kreative Exkursionen oder auch Inhalte aus der Theaterpädagogik vor. Weiterhin konnten verstärkt auch externe Partner wie das Dommuseum in Freising, das schulpastorale Zentrum in Erding oder diverse Sportvereine gewonnen werden. Auf diese Weise öffnet sich die Schule und trägt dazu bei, den Kindern das vielfältige Angebot zu zeigen,  das auf sie außerhalb der Schule wartet.

Der momentan stattfindende Taekwondokurs vermittelt den Mädchen Selbstbewusstsein und trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei. Ein weiterer positiver Nebeneffekt dieser Sportart ist das Einüben von Selbstdisziplin. Das besondere Highlight dieses Regenbogennachmittags, der mit großem Engagement und Liebe zum Detail von den Ganztagskoordinatoren Ursula Zettl-Bauer und Jochen Schweitzer geplant und umgesetzt wurde, ist die religiöse Erziehung im Sinne des Werteprofils diözesaner Schulen.

So fand erneut kurz vor Weihnachten ein Krippenbauworkshop im Diözesanmuseum in Freising statt. Dabei durften die Schülerinnen nach einem „Haller-Modell“ ihre eigene Papierkrippe gestalten und zur Freude aller mit nach Hause nehmen. Aus dieser Arbeit ergab sich bereits im Jahr 2014 eine Kooperation zwischen dem Diözesanmuseum und der erzbischöflichen Mädchenrealschule Heilig Blut, welche im Sommer mit einem zweitägigen Dombauprojekt weitergeführt wird.

Derzeit arbeiten die Fünftklasslerinnen an Kirchenfenstern en miniature, die sie in Glasmalerei gestalten. Anregungen für die Muster konnten vor Ort bei der Besichtigung der Wallfahrtskirche Heilig Blut gewonnen werden. Auch für die kommende fünfte Klasse planen die Koordinatoren bereits wieder fleißig, um ein ähnlich interessantes Programm auf die Beine zu stellen.

 

Jochen Schweitzer