Großes Bläserkonzert mit der Stadtkapelle

Wie in den letzten Jahren hatte die Mädchenrealschule Hl. Blut auch dieses Jahr wieder zum gemeinsamen Sommerkonzert mit dem Jugendorchester der Stadtkapelle Erding geladen. Das große Orchester spielte in der Turnhalle der Mädchenrealschule.

Aufgrund des schlechten Wetters wurde dieses jedoch vom Theatron der Schule in die Turnhalle verlegt. Nicht nur die Bläserklassen hatten ihren Auftritt mit Bearbeitungen von bekannten Hits wie "We will Rock you" oder "Rolling in the deep" und zeigten dabei wieder einmal eindrucksvoll - belohnt mit viel Applaus - was in dieser Bläserklassenphase alles erarbeitet werden kann. Auch das Blasorchester der Schule, die MRS-Girls, unterhielten die Zuhörer aufs Beste mit Swinghits, alten Rock´n Roll Nummern oder einem Medley aus der West-Side-Story von Leonard Bernstein.

Zuletzt hatten sie diese Stücke im Rahmen der Veranstaltung von "Schulen musizieren", die dieses Jahr in Ansbach stattfand, als eine von drei ausgewählten Realschulen Bayerns gespielt. Dort gaben sie sowohl ein Standkonzert in der Stadt, traten aber auch beim abendlichen Konzert mit den anderen teilnehmenden Schulen auf.

Nun ist es schon Tradition geworden, dass die MRS-Girls das Jugendorchester der Stadtkapelle einlädt. Dieses Ensemble beeindruckte unter anderem mit Filmmusik von "Herkules" und mit drei Klezmer-Stücken. Gerade diese zur jüdischen Volksmusik zählenden Werke wirken durch ihre melancholische Grundstimmung gepaart mit einem sich steigernden Tempo.

Zuletzt stand noch das gemeinsame Musizieren der beiden Orchester auf dem Programm. Dabei verdoppelte sich dann nicht nur die Anzahl der Teilnehmer auf rund 60 Musikerinnen und Musiker, auch die Klangfülle war gewaltig. Natürlich geht so einem Projekt auch ein gemeinsames Proben voraus und so verbrachten die beiden Orchester mit ihren jeweiligen Leitern Martin Hirsch und Christiane Scharfe ein intensives Arbeitswochenende in Waldkraiburg. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Wippte man zunächst im Takt der Beatles-Evergreens, konnte man sich beim nächsten Stück die Reise des Storches Adebar nach Afrika sehr lebhaft vorstellen.

Die von Markus Götz extra für Blasorchester komponierte Programmmusik lädt die Zuhörer dazu ein, in Gedanken mitzufliegen, um sich dann mit afrikanischen Rhythmen im fernen Kontinent empfangen zu lassen. Gut passten dazu dann die drei Tänze aus aller Welt und die abschließend gespielte Filmmusiktriologie von John Willams, bei der vor allem die Melodie von "Schindlers Liste" für Gänsehautfeeling sorgte.

Nach einem begeisterten Schlussapplaus waren sich alle Teilnehmer einig, diese Zusammenarbeit zwischen der Mädchenrealschule und der Stadtkapelle fortzusetzen.