Kennenlerntage für unsere 5. Klassen

Im November machen wir uns mit unseren 5. Klassen, jeweils für 3 Tage, auf den Weg ins Schullandheim. Seit Jahren ist unser Ziel ein idyllischer Ort

... im Allgäu namens Pfronten.Dort ziehen wir uns einerseits zurück, um in den Klassen Themen wie Klassengemeinschaft, Umgang miteinander … zu erarbeiten, anderseits aber auch, um unsere neu zusammengestellte Gemeinschaft auch erstmals zu erleben.

Immer wieder sehen wir, wie wichtig es für die Entwicklung unserer ca.10-jährigen Schülerinnen ist, dass man allein einmal für 3 Tage von zuhause weg fährt. Die erste Hürde bildet oft schon das Überziehen des eigenen Bettes, was aber mit Hilfe vieler Hände dann doch ganz gut gemeistert wird. Bei Tisch muss man sich nun auch an Regeln halten,  gemeinsame Absprachen sollte man beachten und das Zusammenleben mit den Mitschülerinnen gestaltet sich auch nicht immer einfach, da doch verschiedene Vorstellungen oft aufeinanderprallen. Ein sich immer wieder bewährendes Spiel, um Zusammenhalt zu üben, ist das Spiel mit dem Spinnennetz. Hier lautet die Aufgabe, dass alle Teilnehmer eine Strategie finden müssen, wie sie es schaffen, dass ein groß aufgespanntes „Spinnennetz“ von allen überwunden wird. Irgendwann merken alle, dass dies nur möglich ist, wenn man zusammen arbeitet, Hilfestellungen gibt und sich auf andere verlassen kann.

Dazu kommt dann bei manchen noch das Heimweh, und wenn man das überwinden kann und 3 Tage lang alles selbstständig erledigt, dann hat man einen ganz großen Schritt in Richtung „erwachsen werden“  getan.

Trotz allem kommt der Spaß nicht zu kurz – gemeinsame Spiele sorgen immer wieder für gute Laune, zusätzlich liegt unser Haus Zauberberg in einer wunderschönen Landschaft, die auch erkundet werden will. Der hauseigene Zauberer sorgt immer wieder für Erstaunen und das Essen schmeckt eigentlich immer. Sogar eine Pizza darf man selbst backen. Viel Interessantes gibt es auch beim Glasbläser zu erfahren, der sich auch jedes Jahr über den Besuch unserer interessierten Mädchen freut, natürlich auch, weil viele kleine Geschenke für die daheim Gebliebenen erstanden werden.

Ein Besuch im Schloss Neuschwanstein rundet diese Klassenfahrt ab.

Christiane Scharfe