Besuch in der Glyptothek

Am 3.3 2016 besuchte die Klasse 9d die Münchner Glyptothek, um sich von den antiken Skulpturen der Griechen und Römer inspirieren zu lassen.

Die Mädchen zeigten sich beeindruckt von der großen Sammlung an Bildhauerkunst, die Ludwig I seinerzeit eigens für seine Glyptothek zusammengetragen hat.

Die Klasse 9d des Kunstzweiges besuchte die Glyptothek in München

Am 3.3 2016 besuchte die Klasse 9d die Münchner Glyptothek, um sich von den antiken Skulpturen der Griechen und Römer inspirieren zu lassen.

Die Mädchen zeigten sich beeindruckt von der großen Sammlung an Bildhauerkunst, die Ludwig I seinerzeit eigens für seine Glyptothek zusammengetragen hat.

Vor allem das Herzstück Sammlung, der realistisch dargestellte Barberinische Faun, prominent in einem der ersten Räume in Szene gesetzt und nur durch ein Lichtloch in der Kuppel beleuchtet, brachte die Mädchen zum Staunen. Doch auch die weiteren Räume mit klassizistischen Torsi, muskulösen Jünglingen sowie anmutigen Liebesgöttinnen sowie die große Halle gefüllt mit Büsten römischer Herrscher, die man auf Augenhöhe betrachten konnte, begeisterten die jungen Künstlerinnen.

Nach einem kleinen Rundgang und ein paar Erläuterungen zur Entstehungsgeschichte der Glyptothek, durften die Mädchen zu ihren Zeichenstiften greifen.

Über schnelle Zweiminuten-Skizzen zum Aufwärmen und weitere angeleitete Übungen konnten sich die Schülerinnen anschließend frei in den Räumlichkeiten bewegen und Proportionsstudien sowie Detailzeichnungen mit unterschiedlichen Zeichenmitteln anlegen. Im Laufe der zwei Stunden sind beeindruckende Zeichenblätter entstanden.

Am Ende blieben enttäuschte Gesichter der Mädchen, da die Zeit so schnell vergangen war. Eine schönere Rückmeldung für eine gelungene Exkursion kann man sich nicht wünschen.    

Katharina Timmer (Lehrerin für Kunst/Werken und Deutsch)